Sie befinden sich auf der Seite: ZUKUNFTSMODELLE / JUNGES WOHNEN / 

Landleben neu entdecken

Junges Wohnen - Leben - Arbeiten

In Gesprächen mit Vertretern des Gemeindetags Baden-Württemberg, der Handwerkskammer Freiburg, sowie der IHK Schwarzwald - Baar - Heuberg wurde bestätigt, dass auch in ländlichen Gemeinden in Baden- Württemberg passgenauer, attraktiver und bezahlbarer Wohnraum für junge Erwachsene fehlt. Gleichzeitig stehen in vielen Ortszentren ländlicher Gemeinden Gebäude leer, die mit einem guten und tragfähigen Nutzungskonzept umgebaut, und einer neuen Nutzung zugeführt werden könnten. Die Projektpartner Spes e. V., der gemeindetag Baden-Württember, Sutter3 und der K-Punkt Ländliche Entwicklung möchten attraktive und innovative Wohnformen für junge Erwachsene in ländlichen Gemeinden schaffen, indem leerstehende Gebäude in den Ortskernen umgebaut und dieser neuen Nutzung zugeführt werden.

Mit passendem Wohnraum wäre jedoch nicht alles getan: Junge Erwachsene schätzen die vielen Vorteile, die das Leben auf dem Land ihnen bietet - haben aber gleichzeitig Wünsche und Vorstellungen, die für Sie zu einem modernen Landleben gehören: eine neue Sharing-Kultur, Co-Working, in Gemeinschaft leben, innovative Mobilität, und mehr. Es geht also nicht nur um attraktive und innovative Wohnformen, sondern auch um einen neuen und zukunftsfähigen Lebensstil, ein neues Lebensgefühl: es geht darum, das LandLeben neu zu denken - als Ganzes verschiedener Lebensbereiche: Wohnen - Leben - Arbeiten.

Gemeinsam nehmen sich Spes e.V., der Gemeindetag Baden-Württemberg, Sutter3 und der K-Punkt Ländliche Entwicklung dessen an, und entwickeln gemeinsam das Projekt LandLeben neu entdecken. Wohnen - Leben - Arbeiten.

Im Rahmen von offenen Beteiligungsprozessen werden junge Erwachsene aktiv eingebunden und können gemeinsam mit VertreterInnen der Gemeinde ihre kreativen Ideen für das Projekt direkt in die Nutzungskonzeptionen von leerstehenden Gebäuden einbringen.
Basierend auf den Ergebnissen umfassender und intensiver Befragungs- und Beteiligungsprozesse können bürgerschaftlich Engagierte ganz konkrete Projekte in den gemeinden umsetzen und damit zu mehr Lebensqualität in ihrem Ort beitragen. Inspiriert werden die lokalen prozesse durch Praxisexperten, Exkursionen, Tagungen und Workshops zum Kennenlernen von Projekten aus anderen Gemeinden und regionen, sowie durch einen Gemeinde-übergreifenden Erfahrungsaustausch und eine gegenseitige "kollegiale Beratung" unter den teilnehmenden Fokusgruppen und Gemeinden.
 

Aktuelles

Johannes Brandl referiert über "Junges Wohnen auf dem Land"
-> zum Filmbeitrag (youtube)

...